Welcome to Chantal's New Zealand Diary!

Mittwoch, 28. August 2013

Only 8 days, 1 hour, 58 minutes and 5 seconds to go ...

Seit gut einem Jahr kann ich es kaum erwarten, bis es endlich losgeht. Ein neuer Anfang, einmal um die halbe Welt, ein neuer Kontinent, ein neues Land, eine neue Stadt oder kurz gesagt: vier Monate, die ich im wunderschönen Neuseeland verbringen darf. Eine kleine Portion Nervosität gehört natürlich mit dazu, aber die Vorfreude hat immer noch alles voll im Griff. :)

Glücklicherweise beginne ich dieses Abenteuer nicht ganz auf mich alleine gestellt, denn ich habe zwei wundervolle Mitreisende für einen Teil der ziemlich sicher sehr anstrengenden Flugreise, die mir noch bevorsteht. Jetzt heisst es erst mal Alles erledigen, was es noch zu tun gibt, das Notwendigste kaufen und natürlich probe-packen. Schliesslich muss ja auch alles im Koffer Platz haben und es wäre von Vorteil, wenn dieser nicht schon am Flughafen aus allen Nähten platzt.

Auch die Liste mit Freunden, Verwandten und Bekannten, die sich eine Postkarte wünschen wird immer länger und ich hoffe, dass ich niemanden vergessen werde. (Im schlimmsten Fall könnte es ja immer noch sein, dass die Karte unterwegs verloren ging... ;) ) Und genau deswegen habe ich mich nun entschlossen einen Blog zu erstellen, wo man zumindest das Lustigste, Aussergewöhnlichste und Erzählungswürdigste meiner Reise mitbekommen kann und sich vielleicht auch das ein oder andere sehenswerte Foto blicken lassen wird.

Und so zählt der Countdown weiter; jetzt sind es nur noch 8 Tage, 1 Stunde, 40 Minuten, und 22 Sekunden .....

Sonntag, 1. September 2013

"Goodbye Switzerland" rückt näher und näher...

Die 7-Tage-Marke ist bereits überschritten, jetzt sind es nur noch 4 Tage (von denen ich wohlgemerkt 3 mit Arbeiten verbringen werde!). Obwohl ich schon so Vieles erledigt habe, taucht immer wieder etwas auf, das noch unbedingt getan werden muss. Ich brauche mehr Zeit!!!

Es gäbe natürlich die Möglichkeit einfach so zu tun, als läge das Alles noch in weiter Ferne, aber leider macht mir dabei das Leben einen Strich durch die Rechnung. Neuseeland scheint einfach überall zu sein: In der Zeitung, im Radio, auf meinem Föhn mit dem originellen Modellnamen "Auckland" (was für ein Zufall... ) und natürlich bei mir in der Migros, wo gerade ein Run auf Kiwis stattfindet. Ich müsste ja wirklich lachen, wenn das Letzte, was ich am Mittwoch verkaufen werde, eine Kiwi oder so ein Auckland-Föhn wäre (welchen man, falls es jemand interessiert, auch in der Migros kaufen kann :) - sehr empfehlenswert ).

Auf jeden Fall freue ich mich riesig und kann es kaum mehr erwarten, bis das Flugzeug endlich von der Startbahn abhebt. So fällt es mir auch nicht wirklich schwer, noch die letzten Dinge zu organisieren. Sogar für spassige Ausflüge habe ich noch ein bisschen Platz: Ich komme nämlich gerade vom Billard-Spielen zurück und heute Abend veranstalten wir noch eine Art Flohmarkt, um ein paar alte Spielsachen los zu werden, bevor ich gehe.

Ich glaube, bei diesem vollen Programm komme ich gar nicht dazu, richtig aufgeregt zu sein. :)